TÜV SÜD Industrie Service GmbH - Deutsches Privates Institut für Nachhaltige Immobilienwirtschaft

    Was kann jeder zu einer nachhaltigen Immobiliennutzung beitragen?

    Eines der aktuellsten Schlagwörter, die derzeit auf dem Immobilienmarkt grassieren, ist das „Green Building“. Bereits bei der Planung und Ausführung wie auch bei der Sanierung eines Gebäudes wird heute Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, der Markt für nachhaltig errichtete Immobilien wächst aufgrund der Nachfrage stetig. Doch mit dem nachhaltigen Gebäude allein ist es nicht getan. Auch die Nutzung durch die Bewohner muss dem wertschöpfenden und werterhaltenden Konzept folgen. Erst dann entsteht ein echter Umwelteffekt.

    Energieverbrauch beim Heizen senken

    Wichtige Schritte hin zur Nachhaltigkeit stellen die Einsparung von Energie und die effiziente Nutzung fossiler Brennstoffe dar. Noch optimaler ist es, wenn ein Eigenheim ganz ohne fossile Brennstoffe auskommt. Für die nachhaltige und energieeffiziente Heizung gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel die Nutzung einer Wärmepumpe für die Bereitstellung von Raumwärme und Warmwasser oder der Einsatz von Holzheizungen. Doch auch mit Gas lässt sich heute sehr effektiv und nachhaltig heizen. Moderne Brennwertgeräte in Kombination mit Fußboden- und Wandheizungen bringen gegenüber einer älteren Heizungsanlage Effizienzgewinne von bis zu 40 %. Durch die Nachverbrennung der Abgase steigt der Wirkungsgrad, damit und durch geringe Vorlauftemperaturen wird der Bedarf an Brennstoff reduziert.

    Wird die Heizungsanlage zusätzlich durch eine Solarstrom- oder Solarthermieanlage zur Strom- und Warmwasserbereitung in den Sommermonaten ergänzt, entsteht ein nachhaltiges Gesamtkonzept. Durch die Nutzung regenerativer Sonnenenergie entstehen kaum Emissionen, Umwelt und Ressourcen werden geschont.

    Strom sparen durch nachhaltige Technik

    Neben dem Einsatz einer nachhaltig arbeitenden Heizungsanlage gibt es noch weitere Bereiche, in denen die Nutzung der Immobilie energiesparend und damit nachhaltig ist:

    • Elektrogroßgeräte sollten immer in der höchsten Energieeffizienzklasse angeschafft werden.
    • Für die Beleuchtung kommen LED Leuchten zum Einsatz. Nicht nur der geringe Energieverbrauch, auch die lange Betriebsdauer machen diese Leuchtentechnik nachhaltig.
    • Bewegungsmelder oder eine Hausautomation sorgen dafür, dass Licht nur dann leuchtet, wenn es auch benötigt wird. Ebenso lassen sich Lüftung, Heizung und Rollladen im Smart Home automatisch und energieeffizient steuern.

    Einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet ebenso die Nutzung von echtem Ökostrom, der von verschiedenen Anbietern in Deutschland bereitgestellt wird. Vor Vertragsabschluss sollte die Herkunft des Stromes und damit dessen Nachhaltigkeit genau geprüft werden.

    Energiesparend klimatisieren und (be)lüften

    Wird ein Gebäude klimatisiert, gibt es viele Möglichkeiten, nachhaltig zu agieren. So können moderne Wärmepumpenheizungen im Sommer ohne Mehraufwand und mit geringem Strombedarf als Klimaanlage dienen. Im Passivhaus sorgen kontrollierte Lüftungsanlagen dafür, dass die Raumluft kontrolliert ausgetauscht wird. Der Abluft wird die Wärme entzogen und über einen Wärmetauscher der von außen eingeleiteten Frischluft zugeführt. Und auch wer noch ganz herkömmlich lüftet, kann mit der richtigen Lüftungstechnik, dem Stoßlüften, den nötigen Raumluftaustausch energiesparend und nachhaltig sichern.

    Gepflegt wohnen heißt nachhaltig leben

    Zur nachhaltigen Immobiliennutzung gehört auch die gute Pflege des Bestandes. Die Ökobilanz einer Immobilie und damit deren Nachhaltigkeit verbessert sich mit der Länge ihres Lebenszyklus. Die regelmäßige Überprüfung aller Bereiche auf Schäden und Funktionstüchtigkeit und die Sanierung bei Bedarf sorgen dafür, dass die Bausubstanz lange erhalten bleibt. Kostspielige Reparaturen halten sich in Grenzen halten und das Gebäude stellt für die nächste Generation einen hochwertigen und gesunden Lebensraum dar.